Adventskalender: Jeden Tag ein neues Türchen

 

 

Advent – das bedeutet sich auf Weihnachten auf die Geburt Jesu im Stall vorzubereiten. Die Menschen auf der ganzen Welt bereiten sich auf das Hochfest der Christenheit vor, sie backen Leckereien, kaufen Geschenke ein und üben Weihnachtslieder. Neben all der Vorbereitung bleibt oft nur wenig Zeit, um diese in Ruhe auf das Fest der Menschwerdung Gottes vorzubereiten. Die Adventszeit ist eine Zeit der Besinnung und der Einkehr. Viele Adventsbräuche sind Zeichen der Vorbereitung auf das große Fest und auf die Hoffnung der Änderung der Welt. An jedem Adventsonntag wird in vielen Häusern eine weitere Kerze am Adventskranz entzündet. Mit jeder Kerze wird das Dunkel etwas erhellt, das uns umgibt und das in uns ist. In manchen Regionen legen Kinder jeden Tag ein wenig mehr Heu in die Krippe, damit das Jesus Kind an Weihnachten darin weich liegen kann. So wird die Ankunft des Herrn in der Welt symbolisch vorbereitet und die Menschen können Christus einen würdigen Empfang bereiten. Eine Weiterentwicklung dieses Brauches ist der Adventskalender. Für viele Große und Kleine beginnt jeder Tag im Dezember damit, dass sie ein Türchen öffnen, bis endlich Weihnachten ist. Oft verbergen hinter den Türchen Schokoladentäfelchen oder kleine Spielzeuge, manchmal auch Sprüche oder Bilder. Das Stadt-Fernsehen-Dreieich möchte allen Wartenden helfen diese Zeit so besinnlich zu verbringen wie nur möglich und hat sich dafür entschieden in seinem Adventskalender wunderschöne Geschichten und Gedichte aus der alten Zeit zu verstecken.